Intelligentes Wohnen per Smart Home

Smarthome

Die Art und Weise, wie wir leben, arbeiten, miteinander kommunizieren und wohnen, hat sich aufgrund immer neuer technischer Errungenschaften in den vergangenen Jahren grundlegend verändert. Zu einem der aktuellen Wohntrends gehört dabei die Hausautomation über intelligente Smart-Home-Systeme, die in vielerlei Hinsicht eine Hilfe im Alltag darstellen und so die Lebensqualität entscheidend steigern können.

Worum geht es beim Begriff „Smart Home“?

Über Werbespots im Fernsehen oder Radio dürfte die Meisten wahrscheinlich bereits über den Begriff „Smart Home“ gestolpert sein. Der Ausdruck lässt sich in etwa in „Intelligentes Wohnen“ übersetzen, wodurch im ersten Moment möglicherweise Erinnerungen an den zuletzt gesehenen Science-Fiction-Film geweckt werden. Wer sich allerdings ein wenig mit der Thematik auseinandersetzt, wird schnell merken, dass Smart-Home-Systeme einen erheblichen Beitrag zur Steigerung des Wohnwertes leisten können.

Denn kurz gesagt handelt es sich bei Smart Home um die Vernetzung verschiedener Geräte im Haus oder der Wohnung sowohl untereinander als auch direkt mit der Haustechnik. Dadurch können beispielsweise Lampen, Garagentore, Jalousien, die Heizung und sogar Elektrogroßgeräte (bspw. Waschmaschine, Herd oder Kühlschrank) miteinander kommunizieren und über eine Schnittstelle per App-Steuerung vom Smartphone oder Tablet aus bedient werden.

Die Vorteile moderner Smart Home Systeme

Smart Home Lösungen werden mittlerweile von zahlreichen namhaften Unternehmen angeboten, angefangen beim Energieversorger RWE, über den Experten für Sicherheitstechnik ABUS bis hin zum Mobilfunk- und Festnetzanbieter Telekom. Wenngleich diese Anbieter-Auswahl auch unvollständig sein mag, so lassen sich aus ihr doch schnell drei Kernkomponenten moderner Smart Home Systeme ablesen: Energie, Sicherheit und Komfort. Eine umfangreichere Auflistung der Hersteller und Anbieter bietet www.your-smarthome.com, wo sowohl einzelne Komponenten als auch Komplettsysteme bestellt werden können.

Da es nicht das Smart-Home-System gibt, welches sich perfekt auf jede Immobilie übertragen lässt, ist insbesondere die immense Kombinationsmöglichkeit der einzelnen Komponenten für zahlreiche Haus- und Wohnungsbesitzer interessant. Denn so haben diese die Möglichkeit, aus der Vielzahl der Geräte diejenigen auszuwählen und zu installieren, die ihren eigenen Bedürfnissen in vollem Umfang gerecht werden. In der Regel können Smart-Home-Systeme darüber hinaus problemlos durch zusätzliche Komponenten erweitert werden, die Steuerung per App funktioniert bei vielen Anbietern sogar dann, wenn es sich dabei um Geräte anderer Hersteller handelt.

Die Smart-Home-Funktionen auf einen Blick

Wie bereits erwähnt, fallen unter den Oberbegriff Smart Home zahlreiche technische Einrichtungen, die dem Anwender sowohl eine Zeit- als auch Geldersparnis einbringen können. Die einzelnen Anwendungsbereiche werden daher nachfolgend kurz vorgestellt.

Heiz- und Stromkosten senken

Insbesondere beim Thema Heiz- und Energiekosten besteht in zahlreichen Haushalten erhebliches Einsparpotenzial. Dieses kann dank einem intelligenten Smart-Home-System erreicht werden, ohne dabei auf Wohnkomfort zu verzichten. Beispielsweise schalten sich alle Lampen und Heizungen im Haus, der Wohnung oder sogar einzelnen Räumen automatisch ab, sobald der letzte Bewohner diese verlassen hat. Erkannt wird dies entweder durch Bewegungsmelder oder die zum System gehörige App. Über die App lässt sich die Heizung anschließend auch von unterwegs aus wieder einschalten, sodass bei der Ankunft die gewünschte Wohlfühltemperatur herrscht.

Sicherheit erhöhen

Auch der Sicherheitsaspekt spielt bei der Installation von Smart-Home-Systemen oftmals eine Rolle. Die smarten Geräte erkennen beispielsweise, wenn sich ein Unbefugter Zutritt zur Immobilie verschaffen will, und alarmieren den Besitzer ohne Zeitverlust über die Smartphone-App. Auch das Thema Brandschutz fällt selbstverständlich unter den Aspekt „Sicherheit“, der durch Funk-Rauchmelder erheblich gesteigert werden kann.

Mehr Komfort und Lebensqualität

Ein weiterer großer Punkt ist der gesteigerte Komfort, den Besitzer eines Smart-Home-Systems genießen. Beispielsweise können Garagentore oder Haustüren bequem per Fernsteuerung oder Smartphone-App geöffnet werden, wodurch der Besitzer nicht mehr bei Regen aus dem Auto aussteigen oder mit vollen Händen nach dem Schlüssel suchen muss. Selbiges gilt innerhalb der eigenen vier Wände für sämtliche Steckdosen und Lichtschalter, die separat angesteuert und dadurch ein- und ausgeschaltet werden können. Nahezu jedes Gerät lässt sich dadurch vom Sofa aus steuern.

Bildquelle: © GKSD – fotolia.de